Aber so lange ich atme...
Aber so lange ich atme, will ich, wenn ich den Atem anhalte, deinen Atem noch spüren in mir


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Erich Fried
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    poemataclara

    - mehr Freunde




  Links
   Alex



https://myblog.de/nachgedacht

Gratis bloggen bei
myblog.de





In manchen Momenten wünsche ich mir nichts sehnlicher, als dass es an der Tür klingelt und du vor mir stehst. Dass alles nur ein böser Traum war. Ich möchte dir noch so vieles sagen, mein Kopf formt so viele Briefe an dich, aber ich wage es nicht sie aufzuschreiben.
Der Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, der See an dem wir zusammen saßen, der Spielplatz auf dem ich mit dir telefoniert habe, alles erinnert an dich und ich verzweifle. Mit wem soll ich über dich sprechen?
Ich weine leise in mich hinein, immer wieder. Wann wird es einfacher werden?
23.12.17 22:05
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung