Aber so lange ich atme...
Aber so lange ich atme, will ich, wenn ich den Atem anhalte, deinen Atem noch spüren in mir


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Erich Fried
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    poemataclara

    - mehr Freunde




  Links
   Alex



http://myblog.de/nachgedacht

Gratis bloggen bei
myblog.de





In manchen Momenten wünsche ich mir nichts sehnlicher, als dass es an der Tür klingelt und du vor mir stehst. Dass alles nur ein böser Traum war. Ich möchte dir noch so vieles sagen, mein Kopf formt so viele Briefe an dich, aber ich wage es nicht sie aufzuschreiben.
Der Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, der See an dem wir zusammen saßen, der Spielplatz auf dem ich mit dir telefoniert habe, alles erinnert an dich und ich verzweifle. Mit wem soll ich über dich sprechen?
Ich weine leise in mich hinein, immer wieder. Wann wird es einfacher werden?
23.12.17 22:05


Ich vermisse dich.
So sehr.
15.12.17 22:27


Vor dem leeren Baugrund
mit geschlossenen Augen warten
bis das alte Haus
wieder dasteht und offen ist

Die stillstehende Uhr
so lange ansehen
bis der Sekundenzeiger
sich wieder bewegt

An Dich denken
bis die Liebe
zu dir
wieder glücklich sein darf

Das Wiedererwecken
von Toten
ist dann
ganz einfach

(Erich Fried)
4.12.17 22:34


Die Zeit ist hin; du löst dich unbewußt
Und leise mehr und mehr von meiner Brust;
Ich suche dich mit sanftem Druck zu fassen,
Doch fühl' ich wohl, ich muß dich gehen lassen.

So laß mich denn, bevor du weit von mir
Ins Leben gehst, noch einmal danken dir;
Und magst du nie, was rettungslos vergangen,
In schlummerlosen Nächten heimverlangen.

Hier steh' ich nun und schaue bang zurück;
Vorüberrinnt auch dieser Augenblick,
Und wieviel Stunden dir und mir gegeben,
Wir werden keine mehr zusammenleben.

(Theodor Storm)
28.11.17 22:30


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung